JS FlexSlider

Clubfahrt am 18. April 2015 in den Kaiserstuhl

„Kunstgeschichte und Weinkultur“ – Dies war das Motto für unsere eintägige Clubfahrt in den Kaiserstuhl. Schon die Fahrt durch die frühlingshafte Landschaft war für die 24 Teilnehmerin-nen und Teilnehmer ein Genuss. Sonnenschein und Kirschbaumblüte ließen den Kaiserstuhl in einem besonderen Licht erscheinen.

Die Fahrt führte uns zunächst zur Friedhofskapelle St. Vitus nach Wasserweiler. Mit ihren bedeutenden Wandmalereien und Fresken handelt es sich bei St. Vitus um ein kunsthistorisches Kleinod am Kaiserstuhl. Weiter fuhren wir nach Breisach. Schon die Lage des Münsters St. Stephan lohnt den kurzen steilen Aufstieg auf den Vulkanberg mit herrlichem Ausblick auf die Stadt und das nahe Elsass. Das Münster selbst ist ein Wahrzeichen der Oberrheinlandschaft, dessen älteste Teile bereits aus dem 12. Jahrhundert stammen. Nach einem kurzen Mittagsimbiss in Breisach ging es weiter nach Vogstburg-Niederrotweil zur Kirche St. Michael. Sie ist die älteste Kirche des Breisgaus. Ihre überregionale Bedeutung beruht auf dem geschnitzten Hochaltar, einem Meisterstück der oberrheinischen Spätgotik.

Den abschließenden Höhepunkt unseres Ausflugs bot das Weingut Köbelin in Eichstetten, wo wir von Ehepaar Arndt und Monika Köbelin besonders herzlich empfangen wurden. Im Jahr 2005 übernahm Arndt Köbelin den elterlichen Weinbaubetrieb und baute am Fuße der Eichstetter Weinberge sein eigenes Gut. Bei einem Rundgang durch das in moderner, zurückhaltender Architektur gestaltete Weingut und den angrenzenden Weinberg gewährte uns Arndt Köebelin interessante Einblicke in seine Arbeit – vom Rebstock bis in die Flasche. Das Glas eisgekühlter Spätburgunder Rosé an der Winzerhütte mit sagenhaftem Blick in die Kaiserstühler Weinlandschaft und den Schwarzwald wird uns allen in besonderer Erinnerung bleiben. Beim anschließenden Abendessen im Weingut bildeten Genuss und Geselligkeit eine wunderbare Einheit.

 

Weingut Arndt Köbelin, Eichstetten (Foto: Köbelin)

Karlsruhe, 30. Mai 2015
Christoph Heinzelmann